Secondhand Kleiderei
Geschäftsführerin Lena Schröder bei der Arbeit. Foto: Anna-Maria Langer

Köln liebt Vintage: Die 5 besten Secondhand-Läden

Design-Unikate aus zweiter Hand schonen Ressourcen und Vintage liegt im Trend – besonders in Köln. Unsere Tipps fürs umweltfreundliche Shopping.

Kleiderei – Ressourcen schonen und Klamotten mieten

Das Team der Kleiderei setzt ein Zeichen gegen Fast Fashion
Das Team der Kleiderei setzt ein Zeichen gegen Fast Fashion. Foto: Anna-Maria Langer

Jeder und jede Deutsche gibt im Jahr für durchschnittlich 910 Euro für Klamotten aus. Gleichzeitig wandern pro Person 4,7 Kilogramm Kleidung in den Müll. Dabei müsste jedes Kleidungsstück 30-mal getragen werden, bis es nachhaltig ist. Wie lässt sich Mode nachhaltig konsumieren? Diese Frage ging den Erfinderinnen der Kleiderei in der Venloer Straße nicht aus dem Kopf. Die Idee: Noch ressourcenschonender handelt, wer nicht nur Secondhand-Mode kauft, sondern sie sich ausleiht. Und das funktioniert so: Gegen eine monatliche Mietpauschale verleiht die Kleiderei vier Teile nach Wahl. Neben den üblichen Secondhand-Klamotten bietet der Store auch Kollektionen fairer Modemarken, Unikate lokaler Werkstätten und zertifizierte Bio-Ware. Denn ab und an darf es ja auch mal ein neues Teil sein – wenn es fair und ökologisch produziert ist. Viele tolle Kölner Labels bieten da die volle Packung Stil und Engagement.

Venloer Straße 459, 50825 Köln

Vintage Emde – Secondhand-Mode aus vier Jahrzehnten

Vintage Emde
Neben Klamotten gibt es bei Vintage Emde auch Taschen, Schmuck und ausgefallene Deko für Zuhause.
Foto: Vintage Emde

Auf den ersten Blick sehen die Sachen ein wenig altmodisch aus, bei näherer Betrachtung offenbaren sich Rafinesse und Modesinn vergangener Jahrzehnte. An diesem aufwändig dekorierten Schaufenster geht niemand vorbei. Manchmal finden auf dem zwölf Quadratmeter großen Raum Ausstellungen oder kleine Konzerte statt. Stanislava und Christian, die auch gegen Massenkonsum und Wegwerfgesellschaft antreten, haben 2012 ihren Store Vintage Emde im Belgischen Viertel eröffnet und stetig weiterwachsen lassen. Der Secondhand­-Laden ist heute nicht nur der King in Sachen Schaufenster-Gestaltung, er umfasst auch ein Riesen-Sortiment von Herrenmode im Basement, Damenbekleidung im ersten Stock und den „Red Room“ mit einer großen Auswahl Trainingsjacken, Jogginghosen, T-Shirts und Trikots von den 1970er-Jahren bis in die 2000er.

Bismarckstraße 56, 50672 Köln

Polyestershock – glamouröse Vintage-Mode, auf den Leib geschneidert

Polyestershock
Polyestershock-Geschäftsführerin Anna Krus zwischen ihren Schaufensterpuppen. Foto: Jennifer Rumbach

Schockverliebt in ein Vintage-Unikat, das nicht recht passen will? Inhaberin und Modedesignerin Anna Krus schneidert ihren Kund*innen die Stoffe kostenlos auf den Leib. Polyestershock – der Name des Ladengeschäfts täuscht. Ein Jumpsuit von Wolfgang Joop aus den 1980er-Jahren, ein Bugatti-Trenchcoat oder ein Kleid im Military-Stil von Jil Sander, Schulterpolster und Bundfaltenhosen vom Feinsten – solche Stücke findet man mit etwas Glück in den Regalen. Zeitloses Design und hochwertige Materialien kommen niemals aus der Mode. Inspirieren ließ sich Anna Krus übrigens von der Modeschöpferin Elsa Schiaparelli, die mit Salvador Dali und Marcel Duchamp befreundet war Kunst zum Anziehen fabrizierte. Zu ihren Kundinnen gehörten schillernde Persönlichkeiten wie Joan Crawford, Greta Garbo und Mae West.

Geisselstr. 14, 50823 Köln

Think Twice – Schnäppchentage für Kleidung, Schuhe und Accessoires aus zweiter Hand

Wenn sich vor den beiden Kölner Shops von Think Twice die vintageaffinen Kids die Beine in den Bauch stehen, gibt es zwar nichts umsonst, aber für unfassbar wenig Geld. Um Platz für neue Ware zu schaffen, werden die alten Bestände immer günstiger. Alle fünf Wochen wechselt das Sortiment aus exquisiter Secondhandkleidung, Schuhen und Accessoires. Zu den „Discount Days“ gibt es zunächst einen Rabatt von 30 bis 50 Prozent. Am Ende sind Schnäppchen für einen Euro zu machen. Bei solchen Preisen müssen die Kund*innen nicht zweimal überlegen. Das Konzept ist so beliebt, dass neben den Kölner Filialen auch Shops in Bonn, Aachen und Bochum eröffnet wurden.

Ehrenstraße 45-47, 50672 Köln / Severinstrasse 77 – 79, 50678 Köln

Vintage & Rags – Klamotten aus zweiter Hand unterm Kronleuchter

Die ganze Palette auf zwei Etagen: von Turnschuhen übers Blümchenkleid bis zur Sonnenbrille. Wer eine Levi`s 501 im Stil der 1980er-Jahre sucht, wird hier fündig. Sie gehört zu den Stücken, die immer in Mode sind. So wie Cargo-Hosen von Carhartt, Latzhosen, Hoodies und T-Shirts, Hawaiihemden und Baseball-Jackets. Vintage & Rags, „Altes und Lumpen“, der Name des Shops, der übrigens auch in Berlin und Hamburg Filialen unterhält, mag lapidar klingen. Wer jedoch schon einmal unter dem prächtigen Kronleuchter gestöbert hat, der wird sich immer gern an sein Einkaufserlebnis am Hohenzollernring erinnern. Vintage & Rags ist in Köln längst eine Institution.

Hohenzollernring 47, 50672 Köln