Café Reichard
Vom traditionsreichen Café Reichard hat man einen fantastischen Blick auf den Kölner Dom. Foto: Café Reichard

Diese traditionellen Kölner Cafés sind ein Muss für Kaffee-Fans

Kaffee in R(h)einkultur: Köln ist voll von klassischen Kaffee­häusern mit bewegter Historie. Und wir wissen, wo die besten sind! Sechs Empfehlungen für köstliche Kölner Cafés.

Blümchen-Chic in der Konditorei Wahlen

Die Vitrine ist prall gefüllt mit Frankfurter Kranz, Herrensahne mit Kirschwasser, Nussbuttercremetorte und Pralinen aus eigener Herstellung. Seit 1911 wird das Kaffeehaus Café Wahlen als Familienunternehmen geführt. Während die Buttercreme den Gaumen umschmeichelt, schauen sich die Gäste um und staunen: Unter festlichen Kronleuchtern reihen sich gediegene Korbsessel an weiß gedeckten Tischen. Selbst die Bedienung in traditionell schwarzer Kluft und weißer Schürze wirkt wie aus einer anderen Zeit.

Di bis So 11 bis 18 Uhr, Hohenstaufenring 64, 50674 Köln, cafe-wahlen.de

Café Wahlen
Das traditionelle Café Wahlen gehört zu den beliebtesten Adressen von Kaffee-Freunden in Köln. Foto: Jonas Wahlen

Kuchen und Cocktails im Café Franck

In den orangefarbenen Polstern der Cordsessel geht es auf eine Reise in die 70er-Jahre. Auch Mustertapeten und Tütenleuchter im Café Franck stammen noch aus Omas Zeiten. Tagsüber trifft man sich hier auf einen Caffè Latte – begleitet von klassischer Torte mit Stachelbeere und Baiser oder veganem Zucchinikuchen. An den Wochenenden wird ab 19 Uhr das Licht gedimmt, dann verwandelt sich das Wohnzimmer-Café in eine Cocktail-Lounge. Wer hier frühstücken möchte, sollte besser reservieren – denn es ist immer viel los.

Di bis So 10 bis 19 Uhr, Eichendorffstraße 30, 50825 Köln, cafe-franck.de

Café Franck
Das Café Franck im Herzen von Köln-Neuehrenfeld ist eine Mischung aus Oma-Café, Cocktail-Lounge und Club zum Tanzen. Foto: Matthias Kleinen

Nostalgie und Minze im Café Fridolin

Das Café Fridolin, das Wohnzimmer-Café mit seinen gediegenen Ohrensesseln und dem Blümchenporzellan versetzt die Gäste in die 50er- und 60er-Jahre. Die Speisen und Getränke sind jedoch ganz von heute: Vegetarier, Veganer, Fleischesser und Allergiker werden in diesem liebevoll eingerichteten Café, das seit 2020 im Bürgerzentrum Ehrenfeld untergebracht ist, rundum gut versorgt. Für die legendäre Möhren-­Walnusstorte nehmen die Gäste lange Anreisen in Kauf. Das gilt ebenso für die hausgemachten Limonaden, etwa die Rosmarin-Limo oder Maracuja-Minze.

Mo bis Mi + So 10 bis 21 Uhr, Do bis Sa 10 bis 23 Uhr, Enloer Straße 425, 50825 Köln, facebook.com/fridolinehrenfeld

Café Fridolin
Das Café Fridolin ist ein gemütliches Café im 60er- und 70er-Jahre-Stil mit hausgemachten Kuchen, kleinen Gerichten und Cocktails. Foto: Mona Hesselmann

Zeitreise ins Café Jansen by Fassbender

Viele Kölner kennen dieses Altstadt-Kaffeehaus noch als Café Jansen. Als solches wurde es Mitte des 19. Jahrhunderts als Familienunternehmen gegründet. Inzwischen ist die Siegburger Tortenmanufaktur Fassbender in die Räume gezogen. Wenn adrett gekleidete Kellnerinnen die hohe Tortenkunst durch das gediegene Ambiente der Wirtschaftswunderjahre tragen, fühlen sich die Gäste wie auf einer Zeitreise.

Mo bis Fr 9 bis 18.30 Uhr, Sa 9 bis 19 Uhr, So 11 bis 18 Uhr, Obenmarspforten 7, 50667 Köln, fassbender.de

Café Jansen by Fassbender
Die Theken des Café Jansen by Fassbender sind prall gefüllt mit süßen Köstlichkeiten. Foto: Café Jansen

Die schönste Aussicht – im Café Reichard

Wer auf den rosa Samtsitzen konditert, der hat die Wahl zwischen 50 verschiedenen Torten, Teilchen, handgegossenen Schokoladen, Pralinen, Trüffeln – und vielem mehr. Spezialität des Hauses ist der Baumkuchen. Das 1905 eröffnete Traditionscafé ist mit seinen 400 Innen- und 400 Außenplätzen nicht nur eines der größten Kaffeehäuser in Köln, sondern auch eines der schönsten – mit Aussicht aufs Dom-Portal. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat der WDR das zerstörte Gebäude gekauft und originalgetreu im neugotischen Stil aufbauen lassen.

Tägl. 8.30 bis 20 Uhr, Unter Fettenhennen 11, 50667 Köln, cafe-reichard.de

Café Reichard
Das 1905 eröffnete Traditionscafé Reichard zählt nicht nur zu den größten und empfehlenswertesten Kaffeehäusern in Köln – es ist auch vorzüglich gelegen: Aussicht aufs Portal des Kölner Doms.
Foto: Café Reichard

Tradition und Moderne im Café Osterspey

Erst 2021 haben die jungen Konditoren Lea Schlosser und Kevin Thomas Kleber das Café übernommen, samt Mobiliar und altem Namen. Seit 1919 gibt es hier eine Konditorei, geführt von der Familie Osterspey. Mit ihren frischen Zitronen-Tarteletts, Obsttorten und Petit Fours – täglich frisch und aus meist regionalen Rohstoffen gebacken – schlagen die neuen Betreiber den Bogen zur Moderne. Kein Hipster-Café, sondern Tradition im Jetzt – so lautet der Anspruch.

Di bis So 10 bis 17 Uhr, Luxemburger Straße 267, 50939 Köln, cafe-osterspey.de

Café Osterspey
Tradition im Jetzt: Die jungen Konditoren Lea Schlosser und Kevin Thomas Kleber haben es geschafft, aus dem seit 1919 eröffneten Café Osterspey einen modernen Treffpunkt für Kaffee- und Kuchenfreunde zu machen. Foto: Café Osterspey